Hamsterarten

Goldhamster

Die Goldhamster sind in Syrien nahe der Stadt Aleppo beheimatet. Syrische Hamster gibt es mittlerweile in vielen Farbschlägen. Der Teddyhamster, wie er umgangssprachlich genannt wird, ist nur eine Fellvariation. Die Männchen können sehr langes plüschiges Fell haben, wobei die weiblichen Teddyhamster im Gegensatz dazu noch recht kurzes Fell haben. Die Wildfarbe der Goldhamster ist rötlich-gold, mit einer weißen Unterseite und einem meist dunklen Backenstreifen. Eine Übersicht der Fellfarben gibt es unter hier.

Der Goldhamster wird recht groß, 20 Zentimeter inklusive des kurzen Schwanzes sind keine Seltenheit. Das Gewicht der Hamster variiert von zirka 90 Gramm bis durchschnittlich 150 Gramm. Je nach Größe des Hamsters ist auch ein noch höheres Gewicht durchaus normal. Das Durchschnittsalter beträgt zwischen 2 und 2,5 Jahren.

Goldhamster sind reine Einzelgänger und dürfen niemals in Gruppen gehalten werden, sie würden sich zu Tode beißen. Sie können aber in Kontakt mit Menschen recht zahm werden. Allerdings sind sie streng nachtaktiv und nur sehr selten am Tag zu sehen. Die Weibchen haben meistens besonders viel Energie und neigen dazu, im Gehege zu randalieren. Deswegen sollte man ihnen viel Auslauf bieten.

Campbell Zwerghamster

Das natürliche Verbreitungsgebiet des Campbell Zwerghamsters erstreckt sich auf Teile Chinas und der Mongolei.

Campbell Zwerghamster sind in vielen verschiedenen Farbschlägen bekannt. Die Wildfarbe ist agouti: Bräunliches Fell, der Bauch ist weiß, der Aalstrich braun. Eine gute Übersicht über die Farben findet man hier.

Sein äußeres Erscheinungsbild lässt ihn bis auf die größeren Ohren kaum von Dsungarischen Zwerghamstern unterscheiden, dennoch hat der Campbell Zwerghamster bei näherer Betrachtung einen weißen „Bart“ um die Schnauze.

Seine Körperlänge beträgt durchschnittlich 8 Zentimeter bei einem Gewicht von zirka 30-50 Gramm. Das Durchschnittsalter beträgt zwischen 2-3 Jahre. Allerdings muss man bei Campbells sehr stark auf die Ernährung achten, da sie stark Diabetes gefährdet sind und man deshalbt keinerlei Obst oder Weizen, Hafer usw. füttern sollte. Was man füttern kann, findet ihr in der Futterliste für Zwerghamster.

Mit viel Hamstererfahrung können Campbells auch in Gruppen gehalten werden. Eine Garantie für lebenslangen Frieden gibt es allerdings nicht, daher sollte man immer ein Ersatzgehege parat haben. Generell sind Campbells neugierig, aber manchmal auch ein wenig frech. Man kann sie auch oft mal am Tag sehen.

Dsungarischer Zwerghamster

Viele Zooläden und auch Privatpersonen bei Ebay Kleinanzeigen verkaufen ihre Zwerghamster als Dsungarische Zwerghamster. Allerdings ist die Chance sehr gering, dass es wirklich ein artreiner Dsungare ist. Durch Kreuzungen mit Campbells vor vielen Jahren entstand der sogennante Hybrid. Äußerlich sieht er vielleicht aus wie ein Dsungare, aber genetisch ist er nicht artrein. Es gibt in Deutschland inzwischen nur noch zwei Züchter mit wirklich artreinen Dsungaren und diese Zuchten haben ihre Elterntiere aus dem Ausland.

Der Dsungarische Zwerghamster stammt aus Sibirien und Kasachstan.  Sie sind bisher in den Farbschlägen Pearl, Saphir und Agouti anerkannt. Mehr zu den Farbschlägen kann man hier lesen. Seine Fußsohlen sind behaart. Ebenfalls charakteristisch für einen Dsungarischen Zwerghamster ist die jeweils an den Seiten erkennbare Dreibogenlinie.

Manche Dsungarischen Zwerghamster bekommen auch in der Heimtierhaltung ein weißes Winterfell: Bis auf den dunklen Aalstrich hellt sich das Fell in den Wintermonaten auf. Dies ist auf die verkürzte Tageslichtlänge zurückzuführen. Seine Körperlänge beträgt zirka 10 Zentimeter, worauf sich durchschnittlich 30-50 Gramm Gewicht verteilen. Das Durchschnittsalter beträgt zwischen 2-3 Jahren.

Dsungaren sind Einzelgänger, aber werden zum Menschen oft sehr freundlich und neugierig. Sie beißen selten und sind ab und zu auch am Tag zu sehen.

 Wer sich wirklich einen artreinen Dsungaren anschaffen möchte, sollte mal auf den Seiten der Deutschen Hamstervereinigung und IG Hamsterzucht nach registrierten Züchtern schauen.

Hybrid

Der Hybrid ist eine Mischung aus Campbell Zwerghamster und Dsungarischer Zwerghamster. Er wurde erschaffen, weil man einerseits dachte, dass es die gleiche Art ist und andererseits, weil man weitere Farbvariationen für den Dsungaren heranzüchten wollte. Oft kam es zu vielen Problemen: Haarlose Hamster mit zu großen Ohren oder Augen oder unfruchtbare Tiere. Aber durch weitere Verpaarung dieser Hybride kam es zu Zwerghamstern, die die Farben eines Campbells hatten, aber ansonsten aussahen wie Dsungaren. Auch heute noch gibt es viele Nachfahren dieser Hybride und daher kann man sich nicht sicher sein, ob man einen artreinen Dsungaren oder Campbell hat. Es gibt einige wenige Züchter, die sich dafür einsetzen, dass es wieder artreine Tiere gibt, aber diese Zuchten beziehen ihre Elterntiere aus dem Ausland.

Bei Hybriden ist es wichtig zu wissen, dass sie stark Diabetes gefährdet sind, deswegen dürfen sie keinerlei Obst oder Weizen und Hafer. Wie man Zwerghamster gesund ernähren kann, seht ihr in der Futterliste für Zwerghamster.

Roborowski Zwerghamster

Der Roborowski Zwerghamster ist der kleinste Zwerghamster. Sein natürliches Verbreitungsgebiet ist der Norden Chinas und Teile Kasachstans.

Sein Fell ist bräunlich, der Bauch hell. Charakteristisch für den Roborowski Zwerghamster sind die hellen Zeichnungen über den Augen. Als einzige Zwerghamsterart hat er keinen Aalstrich auf dem Rücken. Auch er hat behaarte Fußsohlen. Er wird zirka 8 Zentimeter groß und nur zirka 30 Gramm leicht. Sein Durchschnittsalter beträgt zwischen 1,5 und 2 Jahren.

Der Roborowski Zwerghamster ist ein aktiver Läufer, der ein großes Gehege braucht, um seinem Bewegungsdrang gerecht zu werden. Außerdem braucht er ein sehr großes Sandband mit Chinchillasand.

Robos sind sehr scheu und brauchen oft lange, sich an den Menschen zu gewöhnen. Sie sind nachtaktiv und oft reine Beobachtungstiere.

Chinesischer Streifenhamster

Der Chinesische Streifenhamster ist in der Mongolei, Nordkorea und angrenzenden Gebieten beheimatet. Er ist der einzige Zwerghamster mit einem verhältnismäßig langen Schwanz und Flankendrüsen an den Seiten. Sein Fell ist grau mit einem leichten Rotstich. Das Bauchfell ist weiß. Wie der Dsungarische Zwerghamster und der Campbell Zwerghamster hat auch der Chinesische Streifenhamster einen dunklen Aalstrich auf dem Rücken. Er wird zirka 10 Zentimeter groß und wiegt durchschnittlich 40 Gramm. Durch seine Länge und das geringe Gewicht wirkt er wesentlich schmaler als alle anderen Zwerghamsterarten. Das Durchschnittsalter beträgt zwischen 2 bis 4 Jahren.

Der Chinesische Streifenhamster klettert sehr gerne, was bei der Wahl der Einrichtung seiner Unterkunft beachtet werden sollte, deswegen sollte das Gehege 120x60x60cm sein. Generell ist er etwas schüchtern und sehr flink. Sie neigen zu Diabetes und brauchen daher eine spezielle Ernähung ohne Obst und Hafer und Weizen. Mehr dazu findet ihr in der Futterliste für Zwerghamster.

 

Quelle: https://www.rennmaus.de/goldhamster/basiswissen/hamsterarten/