Zahmer Hamster

Immer wieder stellt sich die Frage, wie man am Schnellsten einen Hamster zähmt? Darauf gibt es keine einfache Antwort, denn jeder Hamster ist anders. Es gibt Hamster, die nie wirklich zahm werden und keinen Kontakt mit uns Menschen wollen. (Vor allem Robos gehören zu den eher scheuen Tieren.) Andererseits gibt es auch ganz neugierige Artgenossen, die die menschliche Hand geradezu bedrängen um ein Leckerli zu bekommen.

Wichtig ist, dass man den Hamster erstmal zwei Wochen in seinem neuen Zuhause in Ruhe lässt. Natürlich muss man Wasser und Futter wechseln, aber das sollte so leise wie möglich passieren. Erstmal sollte sich der Hamster an sein neues Gehege gewöhnen. Man kann aber mit dem Hamster reden, denn so gewöhnt er sich an die Stimme und Anwesenheit seines neuen Besitzers.Auch nach der zweiwöchigen Ruhezeit sollte man auf keinen Fall einfach so nach dem Hamster greifen und ihn auf die Hand zwingen. Stattdessen sollte man versuchen, ihn mit Leckerlis zu locken. Man kann erstmal mit spitzen Fingern einen Mehlwurm oder Pinienkern anbieten. (Vorher sollte man sich die Hände mit dem Streu des Hamsters einreiben, damit sie nicht so fremd riechen.) Bei einigen Hamstern muss man viel Geduld haben und man darf keine schnellen Bewegungen machen. Besonders Tiere aus Zooläden sind oft besonders schreckhaft, da sie dort oft durch das Klopfen an Scheiben aus ihrem Schlaf gerissen wurden. (Zähne klappern oder mit den Pfoten vibrieren sind Zeichen der Angst. Sollte es zu extrem werden, sollte man die Hand wieder aus dem Gehege nehmen.)

Wenn der Hamster bereits die Leckerlis aus der Hand nimmt (natürlich sollte man das regelmäßig wiederholen), kann man als nächsten Schritt die Hand flach ins Gehege legen und dort Futter drauf verteilen. (Einige Hamster stehen eher auf Frischfutter, andere lassen sich mit Eiweißsnacks oder Kernen besser anlocken.) Die ersten paar Male sollte man den Hamster einfach in Ruhe das Futter einsammeln lassen, später kann man dann auch mal die Hand ein paar Zentimeter nach oben bewegen, damit der Hamster sieht, dass nichts Schlimmes passiert. Erst, wenn der Hamster freiwillig und ohne Angst auf die Hand steigt, kann man mit Hilfe der zweiten Hand den Hamster leicht fixieren und ihn dann hochnehmen. Bis das funktioniert, kann sehr lange dauern, bis zu mehreren Monaten.

In dem Video sieht man zuerst Sam und danach Frodo. Sie sind Brüder, sind beide mit nur 24 Tagen zu mir gekommen, stehen in der gleichen Ecke, wurden von mir gleich behandelt und trotzdem sieht man einen Unterschied: Sam ist total entspannt und klettert bei mir fast angstlos auf meine Hand um die Kernchen einzusammeln. Frodo dagegen schimpft was das Zeug hält, weil er unsicher ist. Er nimmt am Ende zwar das Leckerli, aber mit viel mehr Vorsicht. Jeder Hamster hat halt seinen eigenen Charakter.

Hamstertaxi

Aber was macht man, wenn der Hamster einfach nicht auf die Hand kommen will und ihn dennoch mal transportieren muss, zum Beispiel um ihn in die Transportbox für den Tierarzt zu setzen oder ihn in den Auslauf setzen möchte? Dann gibt es das sogenannte Hamstertaxi. Fast alle Hamster lassen sich daran gewöhnen. Ein Hamstertaxi kann ein Becher, ein Tunnel oder eine Klopapierrolle sein. Dort kann man Leckerlis reinlegen und es hinhalten. Die meisten Hamster nehmen diese Art von Höhle gerne an und gehen freiwillig rein. Dann muss man nur noch vorsichtig die Hand drüber halten und kann so den Hamster ohne Stress transportieren.

(Die Dose auf dem Foto hat natürlich keine scharfen Kanten, da es eigentlich eine Aufbewahrungsdose ist.)